Klar mit mehr als 60% geht der Riesling vorne weg! Er wird auf 5.356 Hektar angebaut. In den Teil-Gebieten Saar und Ruwer ist der Wein-Bau noch mehr auf den Riesling fokussiert, hier liegt der Anteil bei 79 bzw. 90%. Die Riesling-Weine von der Mosel sind fruchtig, mineralisch, elegant und langlebig. Auf der ganzen Welt ist die Wein-Region Mosel für ihren fruchtsüßen Riesling und für exzellenten trockenen Steillagen-Riesling bekannt.

Der Riesling profitiert in der Wein-Region Mosel von den steilen Hängen mit optimaler Sonneneinstrahlung, durch die mineralreichen Schieferböden und durch die lange Vegetation, die bis weit in den Herbst reicht. Durch die späte Lese des Rieslings entstehen Weine, die ebenso heißen (Spätlese, Auslese, Kabinett) die durch Finesse, Komplexität und unglaublichen Nachhall punkten.

Weitere Rebsorten aus denen an der Mosel Weine gekeltert werden: Müller-Thurgau, Elbling, Kerner, Blauer Spätburgunder, Dornfelder, Weißer Burgunder, Bacchus, Grauer Burgunder und Regent. Der Müller-Thurgau nimmt Platz zwei bei den Rebsorten ein. Die Müller-Thurgau-Weine sind fruchtig-trocken, genau das richtige zu leichter Küche. Eine Spezialität des Wein-Anbaugebiets Mosel ist der Elbling-Wein. Diese Weine sind in der Regel trocken ausgebaut, frisch und unkompliziert. Riesling und Elbling dienen an der Mosel ebenfalls zur Sekt-Herstellung. Die Rotweinproduktion nimmt einen minimalen Teil ein, dabei besinnt man sich auf alte Tradition und weitet Flächen mit Spätburgunder und Dornfelder aus.

Der Riesling aus dem Gebiet Mosel ist einzigartig. Mal abgesehen von den einzelnen Unterschieden der jeweiligen Gebiete kann man die Riesling klar differenzieren vom Rheinhessen. Die Mosel-Weine sind charakterisiert durch kräftige Säure und filigrane Struktur, hinzu kommt oft eine ungemeine Zartheit und Feinheit der Weine. Trotzdem wirken MW selten schwer, sie sind eher vollmundig. Die MW weisen oft ein gewisses Maß an natürlicher Restsüße auf, dass lässt sie geschmacklich noch mehr harmonieren und bildet ein tolles Spiel zwischen Süße und Säure. Vom Alkoholgehalt her sind MW stets moderat, sodass elf Volumenprozent selten überschritten werden. Weine aus guten Jahrgängen von der Mosel sollten noch einige Jahre in der Flasche reifen, sodass die Trauben zu voller Reife gelangen und sie ihr Potenzial an geschmacklicher Harmonie vollkommen entwickeln können. Das Niveau können Spitzen-Weine der Mosel über Jahrzehnte bewahren.
Neben Riesling entstehen durch Elbling in der Obermosel säurereiche Gewächse, die für die Sektherstellung verwendet werden. Unter guten Bedingungen kann der Elbling zu einem spritzigen und erfrischenden Tisch-Wein gekeltert werden. Aus Müller-Thurgau und Kerner entstehen an der Mosel leichte, duftige und süffige Schoppen-Weine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.