Die Geschichte beginnt maßgeblich mit einem Toskana Reise im Sommer 2009 und der Suche nach den eigenen italienischen Wurzeln. Mein Interesse an gutem Wein wuchs. Ich begann sämtliche Rebsorten zu studieren, verschlang jede Lektüre von Jancis Robinson „Weinatlas“, über „Bordeaux “ von Robert Parker, bis hin zum Weinbreviere des Kölner Weinkellers um neue Erfahrungen zu sammeln und meinen Horizont zu erweitern. Vor allem reifte aber der Entschluss, meine Weinleidenschaft in Zukunft neuartig zu vermitteln und ungekünstelt weiterzugeben.

Nachdem ich dann endlich 2016 „The Wineblogger“ ins Leben rief, zählt der Account innerhalb kurzer Zeit mit mehr als 4.000 Abonnenten zu einem der größeren deutschsprachigen Accounts in der Weinwelt. Die Zeit war also mehr als reif, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, frei denken, reden und handeln zu können.

Grund genug also einen eigenen Blog beizusteuern, der mir ermöglichte noch detailliert kundzutun, was mich genau an dem jeweiligen Wein berührt. Meine Idee war immer Weinwissen auf das Wesentliche zu reduzieren und es mit provokanter Leichtigkeit für jeden verständlich zu machen.

Mein Versprechen ist groß, denn ich werde Ihn immer pflegen und gut auf Ihn aufpassen. Natürlich hoffe ich Euch eine Freude bereiten zu können, wenn auch die Beitrage schmerzfrei und immer geradeaus sein werden. Neutral, unkompliziert und ehrlich – so soll er sein und bleiben – mein erster Blog.

Ich wünsche Euch allen viel Spaß beim lesen. Euer Weinblogger.

https://www.instagram.com/thewineblogger/

https://de.pinterest.com/thewineblogger/